Fördermaschinenhaus

Ein typisches Fördermaschinenhaus einer stillgelegten Zeche irgendwo im Ruhrgebiet. Die Kabeldiebe haben kein Gramm Kupfer zurück gelassen. Der kalte Wind zieht durch alle Öffnungen. Die Scheiben sind fast alle zerborsten. Was bleibt, sind die massiven Maschinenteile des riesigen Gleichstrommotor und der Seiltrommel. Seit dem Jahr 2000 wird hier nicht mehr gearbeitet. Jedoch sind die zentralen Gebäude erhalten geblieben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.